Einweihung mit deutschem Botschafter

Unter einem orange-roten Zeltdach haben sich die Ehrengäste erhoben, um der Nationalhymne zu lauschen, die die Schüler singen.
Der Botschafter und Ehrengäste bei der Nationalhymne

Herr Guido Herz, der deutsche Botschafter in Tansania, war aus Daressalam nach Arusha angereist, von wo wir, ihn am Morgen des 6.Oktober abholten. Er war in Begleitung von einer Referentin der Botschaft, Frau Traut-Evans, die für die sogenannten Kleinstprojekte zuständig ist. Bei der Förderung des neuen Schneiderei-Schulgebäudes handelte es sich aber um die größte Einzelspende, die in den letzten Jahren bewilligt worden ist.

Eine Einweihung mit so illüstrem Besuch will auch gebührende gefeiert werden. Doch zuvor musste der Botschafter noch seine Honeurs beim District Commissioner (DC) machen. Gemeinsam mit diesem wurden wir dann bei der Einfahrt ins VTC mit Blumen und einer Blaskapelle begrüßt. Die Amtshandlung war schön vorbereitet worden: Der Eingang zum neuen Schneidereigebäude war mit Bändern abgesperrt worden, die der Botschafter und ich gemeinsam durchschneiden durften. Dahinter war an der Wand eine Ehrentafel angebracht, die mit zwei kleinen Vorhängen verdeckt worden war, so dass jeder von uns eine Seite aufschieben durfte. Die anschließende Besichtigung der Räume erregte allgemeines Wohlgefallen. Einige Schneidereischülerinnen markierten Zuschnitte mit Wachskreiden und ein Teil der Nähmaschinen wurde eifrig bedient.

Vor den obligaten Reden (zum Glück nur kurze) sangen die Schüler die Nationalhymne und dann wollte der Botschafter noch vor dem Essen wieder nach Arusha zurückgebracht werden. Er fand dann aber doch noch Zeit die anderen Neuerungen des Jahres kurz zu besichtigen: den neuen zweiten Jungen-Schlafsaal, die beiden Wäscherei und Toilettengebäude (noch im Rohbau) und die im Werksatthof aufgestellte Hebebühne. Der Rundgang mit dem Botschafter hatte nicht zuletzt den Zweck, den DC ebenfalls nochmals mit der Größe der Unternehmung zu beeindrucken. Ebenfalls beeindruckt zeigte sich ein weiterer Ehrengast, der Direktor der VETA Northern Zone (Vocational Education Training Authority für die Nordregion).

Zum Festschmaus im Werkstatthof blieben dann zunächst einige Plätze an der Ehrentafel frei, denn außer dem Butschafter und Frau Traut-Evans, fehlten auch Fr. Beatus, der Ihn fahren musste, und der Direktor der VETA. Ich habe deshalb von den angereisten Gästen eine alte Bekannte, Frau Angela Walter, von der Kinderhilfe Kilimanjaro, und den Chief des nachbarlichen Massaaidorfes an den Tisch gebeten. Für die übrigen Gäste vor allem aber die Schüler war die Besetzung der Ehrentafel eher nebensächlich - denn wie oft gibt es schon so ein Festessen!!! Sie konnten es fast nicht glauben, als man sie nach zwei übervollen Tellern mit Nudeln, Reis, Bananen, Polenta, verschiedenen Fleischgerichten und Gemüsen noch einen dritten Teller zu nehmen.  Was für eine Abwechslung zu den Mais und Bohnen Eintöpfen an den anderen Tagen. Dazu gab es Soft-Drinks - zumindest am Anfang; denn später, als die Ehrentafel sich aufgelöst hatte, wurde aus zwei großen Plastikkannistern das einheimische Bananenbier geschöpft.

Vor seinem Abschied drückte mir der Botschafter noch einen Umschlag in die Hand; adressiert an Fr. Beatus und die ALCP/OSS . Frau Traub-Evans bedeutete mir, dass sich die erste Ausgabe der darin enthaltenen Formulare bereits seit Ende Juni ausgefüllt bei der Botschaft befinden sollten: Der Verwendungsnachweis für die Spende der Botschaft.

Das neue Gebäude steht, vom Haupteingang gesehen, hinter dem Klassenzimmergebäude. Hier ist es von hinten zu sehen. Es beherbergt neben dem Werkstattraum ein weiteres Klassenzimmer sowie das Lehrerzimmer mit einem kleinen Lagerraum
Die neue Schneiderei-Werkstatt